Seit Anfang der 90er Jahre entwerfe und baue ich unter dem Motto „Die größte Kunst ist die Natur“  Objekte und Skulpturen, die als wesentliches Element Hölzer einheimischer Bäume verwenden.

Arbeit aus Maulbeerholz

Sich zugeneigtes Paar in vertrauter Nähe

Viel Herz, ein wenig Malus und ganz viel Liebe.

Diese Skulptur ist eine Auftragsarbeit eines unbekannten Läufers bei dem Künstler Dieter von Levetzow.  Der Auftraggeber hat die Abnahme des Werkes verweigert.  Wenig später ist sie mir begegnet und ich hatte das Gefühl, sie sei für mich gemacht.  

Immer wieder besteht jemand auf der Position, der von ihm aufgezeigte Weg sei alternativlos. Weil ich das nicht glaube habe ich dem einzig der Überprüfung standhaltenden Alternativlosen eine Gestalt gegeben.

Figur aus Kupfer auf einem Edelstahlmasten, sich vorbeugend, nach etwas in der Ferne Auftauchendem ausschauend.   Standort: Generationenpark am Bahnhof Darfeld/Radweg Rheine – Coesfeld

Vom Blitz gespaltener Eichenstamm, als Einbaum eingesetzt, mit vielen Spechtlöchern unterhalb der Wasserlinie

Segel aus Esche mit Walnussholz, Höhe 2,35 m  Breite 2,00 m.

Blattschneiderameise aus Kirsche auf Erntewagen aus Eiche, Ladung geerntete Blätter. Ameise dirigiert zwei geklonte junge Männer als Arbeitskräfte. Der Titel TINA (there is no alternative) wurde gewählt in Anlehnung an Inhalte des Buches “Global Exit” von C. Améry.

Musterkoffer aus Aluminium mit Banane aus Platanenholz Grundausstattung für alle Bananenverkäufer.

Teilweise geschmolzene Ruine eines Stahlbehälters.

Rotor dreht sich mit dem Wind . . .